WetterOnline ( http://www.wetteronline.ch )

Unwetter im Rückblick

Montag, 09.06.2014

Rekord-Hitzewelle zu Pfingsten

Anfang Juni bis zu 37 Grad

Eine außergewöhnliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 37 Grad hat an Pfingsten vor allem im Süden Deutschlands viele alte Wärmerekorde pulverisiert. Ein besonderer Rekord wurde in Bamberg aufgestellt.

An Pfingsten waren Erfrischungen sehr angesagt, wie hier am Ammersee in Südbayern. Bildquelle: dpa

Der bisherige Rekord für das erste Junidrittel von 35,5 Grad aus dem Jahr 1947 wurde gleich an zwei Tagen überboten. Am heißesten war es am Pfingstmontag am Oberrhein, als verbreitet Werte um 37 Grad gemessen worden. An einigen Stationen wie in Stuttgart wurden die alten Rekorde gleich um mehr als zwei Grad überboten. An der 135 Jahre langen Messreihe in Bamberg wurde mit 35,5 Grad sogar ein neuer Rekord für den gesamten Juni aufgestellt!

Die Höchstwerte von Pfingstmontag: So heiß war es im Süden vor Mitte Juni noch nie.

Im Osten schwitzte man am Pfingstsonntag am meisten. In Berlin war es mit 34,1 Grad seit mindestens 1876 vor Mitte Juni noch nie so warm. Selbst auf dem 1141 Meter hohen Brocken im Harz war es mit 24,4 Grad an diesem Tag angenehm warm. Solche Temperaturen hat man dort Anfang Juni auch noch nicht gemessen. Auf dem etwas höheren Fichtelberg im Erzgebirge gab es mit 25,7 Grad sogar einen Sommertag. Schwere Unwetter beendeten die Hitze anschließend von Westen her. Das Ruhrgebiet wurde durch extreme Sturmschäden für Tage lahmgelegt.

Ursache für die außergewöhnliche Pfingst-Hitzewelle war ein extrem weit nach Süden reichendes Tief über Westeuropa. Auf seiner Vorderseite wurde heiße Wüstenluft, die auch mit Saharastaub vermischt war, auf direktem Weg nach Mitteleuropa geführt. Auch in Österreich, Tschechien und der Slowakei wurden neue Wärmerekorde registriert.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...