WetterOnline ( http://www.wetteronline.ch )

WetterTicker - Wetter live verfolgen

Diese Seite wurde aktualisiert.
Neu laden
WetterOnline werbefrei genießen?
Mehr Infos…
11:11 Uhr

Foto: Lichtsäulen erhellen die Nacht

Große Lichtsäulen haben die Menschen in Beloit im US-Bundesstaat Wisconsin in Staunen versetzt. Wie umgedrehte Weihnachtsbäume leuchteten sie am Nachthimmel über der Stadt.
Dabei handelte es sich allerdings um kein Weihnachtswunder, sondern um ein Naturschauspiel, das nur bei bestimmten Wetterbedingungen auftritt. Die Ursache des natürlichen Phänomens ist Kälte: Der Wasserdampf in der Luft gefriert zu winzigen sechseckigen Eisplättchen. Diese schweben in der Luft und reflektieren das Licht.
Passt der Abstand zwischen dem Beobachter und der Lichtquelle, können die unterschiedlich geneigten Eisflächen das Licht zum selben Punkt reflektieren. Dann werden diese kuriosen Lichtsäulen sichtbar.
10:03 Uhr

Trend: Erst ruhig, dann wechselhafter

In der Vorweihnachtswoche bleibt der Himmel meist bedeckt. Dabei wird es besonders Richtung Südwesten wechselhaft.
In den nächsten Tagen bleibt uns die meist trocken-kalte Episode noch erhalten. Erst am Sonntag droht Glätte durch Schnee und gefrierenden Regen. Auch in der nächsten Woche gibt sich die kalte Luft nicht überall geschlagen.
08:55 Uhr

Live aus den Alpen: Unter minus 20 Grad

Über dem frischen Schnee und bei klarem Himmel ist es in den Alpen in der Nacht so richtig kalt geworden. Teils zeigt das Thermometer dort Werte von unter minus 20 Grad an. Unser WetterReporter Marco Kaschuba berichtet live aus dem Tannheimer Tal in Österreich unweit der Grenze zu Deutschland.
Es geht aber noch kälter: Auf der Glattalp in der Schweiz sanken die Temperaturen in der Nacht auf knapp minus 40 Grad. Die Glattalp ist einer der kältesten Orte Europas und unser WetterReporter war dort auch schon zu Besuch. Mit diesem Video konnten wir vor knapp zwei Wochen sogar den Internationalen Wettergipfel-Award gewinnen.
07:59 Uhr

Flocken und Eis zum dritten Advent

So sieht das WetterRadar die Lage am Sonntagmorgen.
Wenn kalte Polarluft und milde Atlantikluft im Winter über unseren Köpfen um die Vorherrschaft ringen, dann ist eine brisante Mischung vorprogrammiert. Genau dies steht uns am dritten Advent wohl ins Haus.
Nach derzeitigem Stand beginnt es in der Nacht zum Sonntag im Westen zu schneien. Dabei können durchaus ein paar Zentimeter zusammenkommen. Kritisch wird es im Westen dann am Sonntagmorgen. Dann schiebt sich in der Höhe nämlich wärmere Luft mit Plusgraden über die schwere Kaltluft. Die Folge ist gefrierender Regen mit entsprechender Glätte. Im Tagesverlauf zieht der Niederschlag unter Abschwächung weiter nach Osten.
Noch ist allerdings nicht sicher, ob die Flocken in der Höhe wirklich schmelzen und als gefrierender Regen zu Boden fallen. Auch der zeitliche Ablauf kann sich durchaus noch verschieben. Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.
06:51 Uhr

Frostiger Start in den Tag

Die Karte zeigt die bisherigen Tiefstwerte direkt am Boden.
Winter mitten im Winter - fast im ganzen Land kann man am Morgen wieder den rhythmischen Klängen der Eiskratzer lauschen. Das Thermometer zeigt verbreitet Werte unter dem Gefrierpunkt an, nur im Norden ist es etwas milder. Aber selbst dort liegen die Temperaturen am Boden vielfach im Frostbereich.
Am kältesten ist es über dem frischen Schnee im Südosten geworden: Dort ist es bei Temperaturen von teils unter minus 10 Grad bitterkalt. Direkt am Boden sind es örtlich sogar eisige minus 17 Grad. Bei solchen Temperaturen wirkt das morgendliche Eiskratzer-Konzert allerdings eher schlotternd als rhythmisch.
mehr Beiträge lädt ...
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...