WetterOnline ( https://www.wetteronline.ch )

Wetternews

Freitag, 21.02.2020

Wenn die Natur erwacht

Grünlandtemperatur und Frühling

Vor allem in ländlichen Regionen taucht dieser Tage vermehrt der Begriff Grünlandtemperatursumme auf. Der Termin an dem diese den Wert 200 überschreitet gilt für Gärtner und Landwirte als Start in die neue Vegetationsperiode.

Unser WetterReporter erläutert im Video, was es mit der Grünlandtemperatursumme auf sich hat.

Die Grünlandtemperatursumme (GTS) ist eine rechnerische Wärmesumme, anhand welcher im Frühjahr der Beginn der Feldarbeit bestimmt wird. Sobald der Wert von 200 überschritten wird, markiert dies das Ende der winterlichen Vegetationsruhe und den Beginn von nachhaltigem Pflanzenwachstum. Die Böden haben sich dann soweit erwärmt, dass sie aufgenommenen und gespeicherten Stickstoff wieder verarbeiten und dem Pflanzenwachstum zur Verfügung stellen können. Auch dem Blühbeginn vieler Kulturpflanzen sind bestimmte Grünlandtemperatursummen zugeordnet.

Im Norden Deutschlands liegt die Grünlandtemperatursumme (GTS) meist noch deutlich unter dem Grenzwert 200. Am Niederrhein wird dieser Wert dagegen örtlich schon erreicht.

Zur Bestimmung der Grünlandtemperatursumme braucht man genaue Messdaten der Temperatur und ein wenig Mathematik. Dabei werden von Jahresbeginn an alle positiven Tagesmittelwerte der Lufttemperatur addiert, je nach Monat allerdings unterschiedlich gewichtet. Im Januar werden die täglichen Mitteltemperaturen mit 0,5, im Februar mit 0,75 und im März mit 1,0 multipliziert. Die Summe aller auf diese Weise ermittelten Werte ist dann die Grünlandtemperatursumme. Der Wert 200 wird je nach Region und Witterung meist im Laufe des Monats März erreicht.

Im Süden ist der Vegetationsstart am Oberrhein am weitesten fortgeschritten. Dort wird die Grünlandtemperatursumme (GTS) 200 im Laufe des Wochenendes verbreitet überschritten.

In diesem Jahr ist die Grünlandtemperatursumme ungewöhnlich früh sehr weit fortgeschritten. So wurde der für den Vegetationsstart relevante Wert 200 in den klimatisch begünstigten Regionen am Rhein vereinzelt schon überschritten und in immer mehr Regionen steht dies unmittelbar bevor. Entsprechend weit entwickelt sind auch schon die Frühblüher: So stehen die Forsythien, aber auch Krokusse und Narzissen bereits in Blüte und an vielen Obstbäumen treiben die ersten Knospen aus. Der Frühling lässt sich dort nicht mehr stoppen.

Blühende Forsythiensträucher gehören nach Schneeglöckchen und Krokussen zu den ersten Frühlingsboten in unseren Gärten.

Im Vergleich mit früheren Jahren schlägt der außerordentlich milde Winter dieses Jahres deutlich zu Buche: Nach dem ebenfalls sehr milden Winter 2007 erreichte die Summe der Grünlandtemperatur Anfang März recht verbreitet die 200-er-Grenze. Im kalten Frühjahr 1996 war es dagegen erst im April soweit. Nach aktuellem Stand dürfte der Vegetationsstart dieses Jahr oft schon Ende Februar erreicht werden, aber auch in vielen klimatisch weniger begünstigten Regionen dürfte dies zumindest im Flachland oft schon in der ersten Märzwoche der Fall sein.

(Ein Bericht von Jürgen Vollmer aus der WetterOnline Redaktion)

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...