WetterOnline ( http://www.wetteronline.ch )

Unwetter im Rückblick

Sonntag, 27.07.1997

Die Jahrhundert-Oderflut

Deichbrüche an mehreren Stellen

Das Oderhochwasser im Juli und August 1997 ist bislang die schlimmste Flut an der Oder gewesen. In Frankfurt erreichte der Pegel am 27. Juli eine Rekordhöhe von 6,56 Meter. Zum Vergleich: Im Mai 2010 stieg das Wasser über 5,70 Meter. Die damaligen Hochwasserschäden wurden in Polen und Tschechien mit 3,8 Milliarden Euro und in Deutschland mit 330 Millionen Euro beziffert. Mindestens 6.500 Menschen wurden evakuiert und mehr als 100 Menschen starben.

Hochwasser an der Oder

Bildquelle: Andreas Dawidowski - Dieses Bild zeigt die Oder bei ihrem Hochwasser im Juni 2010. Es erreicht zwar die höchste Alarmstufe 4, aber nicht die verheerenden Ausmaße der Oderflut im Sommer 1997.

Ursache für die verheerende Oderflut war der äußerst nasse Sommer. Es fielen 200 bis circa 450 Liter Regen pro Quadratmeter. Diese Mengen entsprechen dem Anderthalb- bis Zweifachen der durchschnittlichen Summen. So gab es Hochwasser nicht nur an der Oder sondern auch in anderen Regionen Deutschlands. Das Oderumfeld war jedoch am meisten betroffen, da immer wieder sogenannte "Vb-Tiefs" mit ihren intensiven Regenfällen von den Alpen her über die polnischen und tschechischen Gebirgsregionen zogen.

Das Hochwasser kam in zwei Schüben. Die erste Hochwasserwelle um den 10. Juli flutete weite Gebiete im polnischen und tschechischen Oderumfeld. Am 14. Juli erreichte die Flut Frankfurt, und die Behörden riefen dort zunächst Alarmstufe I aus. Am 17. Juli stand der Pegel bei Ratzdorf, wo Oder und die Lausitzer Neiße zusammenfließen, bei 6,20 Meter und damit fast dreieinhalb Meter über den langjährigen sommerlichen Durchschnittswerten.

Um den 20. Juli lösten neue Regenfälle die zweite Hochwasserwelle aus. Sie schob sich vom Oberlauf her oderabwärts. Zunächst konnte der Deich bei Brieskow-Finkenheerd dem Wasserdruck nicht mehr standhalten und brach. Zu einem weiteren Deichbruch kam es am 24. Juli bei Aurith, so dass die Wassermassen die 5.500 Hektar große Ziltendorfer Niederung fluteten. Diese zweite Hochwasserwelle erreichte das dicht bevölkerte Oderbruchgebiet am 30. Juli. Erste Evakuierungen begannen. In Ratzdorf baute man rasch einen langen Zusatzdeich.

In Hohenwutzen konnte der unermüdliche Einsatz von Hunderten Hilfskräften einen drohenden Deichbruch verhindern. Hubschrauber transportierten pausenlos Tausende Sandsäcke zu den Soldaten. Eine spezielle und erstmals eingesetzte Vakuumtechnik machte es möglich, das Wasser aus dem durchnässten Deich zu ziehen. Dank dieser spektakulären Maßnahmen und mit Hilfe eines absichtlichen Flutens von Polderflächen konnte eine noch schlimmere Katastrophe vermieden werden. Anfang August waren die meisten Deiche dann wieder unter Kontrolle.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...